News - Archiv

03.06.2012 - 6. Wasserstadt Limmer-Triathlon in Hannover


Quelle: inconi

Quelle: inconi

Kampf gegen die Natur

Stuhr·Weyhe. Der Blick in die Ergebnislisten lässt kaum erahnen, was sich beim Wasserstadt-Triathlon in Hannover-Limmer im Rennen über die Mitteldistanz tatsächlich abgespielt hat. Für Sandra Ehlers (SC Weyhe), die als Dritte bei den Frauen ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielte, war es vor allem "ein Kampf gegen die Natur". Jan Neubauer vom LC Hansa Stuhr erlebte als Gesamtzehnter "die schlimmsten äußeren Bedingungen während eines Wettkampfes". Bei Dauerregen und neun Grad Außentemperatur mussten zahlreiche Athleten das Rennen wegen Unterkühlung vorzeitig aufgeben.

Für etliche Triathleten aus Stuhr und Weyhe steht in wenigen Wochen der Saisonhöhepunkt bevor mit einem Start beim Ironman in Frankfurt oder beim Ostseeman in Glücksburg. Die Mitteldistanz in Hannover mit rund zwei Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und abschließendem 21,1-Kilometer-Lauf bot sich als ideale Vorbereitung auf die im Juli zu absolvierende doppelte Distanz an. Doch dann machte den Athleten das nasskalte Wetter einen Strich durch die Planung. "Es war saukalt, ohne auch nur eine trockene Minute", blickte Neubauer auf einen Härtetest zurück. "Auf dem Rad bekam ich taube Hände und Füße. An einem Abzweig musste ich geradeaus weiterfahren, weil ich die Bremsen nicht mehr betätigen konnte."

Während seine Vereinskollegen Philipp Rahier und Mario Lawendel auf der Radstrecke aufgaben, kämpfte sich Neubauer, der tags zuvor in der Landesliga gestartet war, in 4:30:06 Stunden als Zehnter ins Ziel. Für den Ironman in Frankfurt hat Neubauer eine Zeit unter zehn Stunden "Richtung 9:30 Stunden" anvisiert.

Für Maik Schindler vom SC Weyhe ist in Frankfurt die Zielzeit eher zweitrangig, viel wichtiger ist die Platzierung, mit der er sich für den Ironman auf Hawaii qualifizieren möchte. In Hannover musste der Weyher zunächst Lehrgeld zahlen. Nachdem er sich beim Wechsel aufs Rad bereits eine Schnittwunde am Fuß zugezogen hatte, war das Rennen nach 70 Kilometern für ihn wegen starker Unterkühlung endgültig zu Ende. "Wirklich schade", ärgerte sich Schindler und übte Selbstkritik: "Meine Beine waren relativ gut, aber ich war falsch angezogen."

Auch Sandra Ehlers hat wenig schöne Erinnerungen an ihren Radsplit: "Die Beine zitterten, Krämpfe kündigten sich an und die Hände konnte ich kaum bewegen. Bei den ersten Lauf-Kilometern fehlte das Gefühl in Händen und Füßen." Dass sie das Rennen nach 5:15:54 Stunden als dritte Frau beendet hatte, erfuhr Ehlers erst abends aus dem Internet: "Meine Gedanken waren: nur noch heiß duschen und ab nach Hause." Für den Ironman Frankfurt wünscht sich Ehlers vor allem, diesen gut und mit Spaß durchzustehen.

Zu den Finishern gehörte in Hannover auch Matthias Schütte aus Twistringen (73. in 5:10:13) sowie von den Tri-Wölfen des LC Hansa Stuhr Andreas Leiko (92. in 5:16:12), Jörg Müller (103. in 5:20:10) und Volker Diehl (171. in 5:49:19).

Quelle: Weser Kurier/Syker Kurier vom 08.06.2012 (von Christiane Golenia)

Bilder von Wolfgang Niederau
 

Quelle: inconi

Quelle: inconi

 

Name   AK Platz gesamt Platz AK 2000 m Schwimmen Platz 90 km Rad Platz 21,1 km Laufen Platz Gesamtzeit
Neubauer Jan TM30 10 4 00:29:04 8 02:31:40 3 01:29:20 5 04:30:06
Leiko Andreas TM30 92 22 00:30:18 21 02:52:11 21 01:53:47 27 05:16:17
Müller Jörg TM45 103 25 00:37:13 80 02:52:55 20 01:50:00 33 05:20:10
Diehl Volker TM45 171 47 00:31:41 30 03:23:02 53 01:54:34 41 05:49:19












Ergebnisse










 

Quelle: inconi

Quelle: inconi

Zurück

Sponsoren

















Inhaltsaufrufe: 2966979
Tri-Wölfe - die Triathlonabteilung des LC Hansa Stuhr