News - Archiv

24.09.2017 - 44. BMW Berlin Marathon

 

Kohlwes läuft an die Spitze

Stuhr. Lang, lang ist es her, dass ein Marathonläufer aus dem Kreis Diepholz die Nummer eins in Niedersachsen war. Genau das gelang Sebastian Kohlwes vom LC Hansa Stuhr beim 44. BMW Berlin-Marathon. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:26:44 Stunden schickt sich der 28-Jährige an, in die Fußstapfen des früheren Stuhrer Spitzenläufers Thomas Bartholome zu treten.

Was ihm da in Berlin bei nasskaltem Wetter gelungen ist, fasste Sebastian Kohlwes hochzufrieden in einem kurzen Satz zusammen: „So, wie ich es mir vorgenommen hatte, ist es auch aufgegangen!“ Vorgenommen hatte er sich, in einer größeren Gruppe mitzulaufen, in Teamarbeit, in gleichmäßig schnellem Tempo, so wie es beim Bremen-Marathon am kommenden Sonntag kaum möglich gewesen wäre. Mit Jan Knutzen (SV Lemwerder) sowie den beiden Osnabrückern Philip Champignon und Dustin Karsch verständigte er sich auf eine 3:30er Pace.

Obwohl die Bedingungen mit Regen und Pfützen etwas schwierig waren, war die Gruppe mit 34:45 Minuten für die ersten zehn Kilometer sogar noch etwas schneller. „Beim Halbmarathon (1:13:18 Std., Anm. d. Red.) waren wir dann genau im Plan. Nun hieß es, das Tempo hochzuhalten, wobei die Gruppe immer kleiner wurde“, berichtete Kohlwes. Dennoch wurde im Team mit wechselnder Führungsarbeit gelaufen.

Kohlwes unterbietet Sebrantkes Zeit

Zusätzliche Motivation gab es durch das Überholen von diversen Eliteläufern. Den letzten Rennkilometer erlebte Kohlwes sehr emotional: „Als es dann auf die Straße Unter den Linden ging hatte ich nur noch das Brandenburger Tor vor Augen und dachte, da will ich durch. Dahinter sah ich die Zeit und war einfach sprachlos, das so erreicht zu haben und meine Eltern im Ziel zu sehen. Es war ein perfektes Wochenende!“ Zum Familienglück trug Bruder Hendrik bei, der sein Marathondebüt in 3:49:47 Stunden gab.

Sebastian Kohlwes kam in Berlin als sechstschnellster Deutscher ins Ziel und belegte den 72. Gesamtplatz. Zeitgleich mit dem Stuhrer finishte Philip Champignon. Beide Läufer stehen nun an der Spitze der niedersächsischen Bestenliste.(Anm.: Nr. 2 der aktuellen NLV-Bestenliste)

Trainer Hartmut Selz, der die Langstreckler-Szene bestens kennt und in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder herausragende Läuferinnen und Läufer betreut hat, weiß die Leistung seines Schützlings bestens einzustufen: „Solch eine Zeit wurde seit 1999 (Thomas Bartholome, 2:21:09 Std., Anm. d. Red.) von Sportlern aus unserer Region nicht mehr gelaufen. Selbst die Bestzeit von Oliver Sebrantke als überragendem Marathonläufer der letzten Jahre wurde um 2:36 Minuten unterboten!“

Sebrantke wird am Sonntag seinen siebten Sieg beim Bremen-Marathon anstreben. Doch auch Sebastian Kohlwes wird wohl in Bremen anzutreffen sein: „Vielleicht werde ich nur zuschauen oder spontan entscheiden, ob ich dort über eine der Strecken starte. Erstmal wird jedenfalls locker ausgelaufen.“ Über eine neue Bestzeit konnte sich in Berlin auch Vereinskollege Andreas Janßen (M35, 3:03:47 Std.) freuen. Maria Neubauer kam nach 4:08:50 Stunden ins Ziel. Für Senior Gerhard Neye (M70, 5:18:37 Std.) war es Ehrensache, auch in diesem Jahr beim Berlin-Marathon dabei zu sein.

Quelle: Weser-Kurier /Regionale Rundschau vom 27.09.2017 (Christiane Golenia)

 

 

 

Gesamtplatz Name AK Platz AK
Zeit brutto Zeit netto
72 Kohlwes, Sebastian MH 33 LC Hansa Stuhr 02:26:51 02:26:44
2016 Janßen, Andreas M35 465 LC Hansa Stuhr Tri-Wölfe 03:05:41 03:03:47
3603 Neubauer Maria W30 661 LC Hansa Stuhr Tri-Wölfe 04:30:57 04:08:50
26210 Neye, Gerhard M70 96 LC Hansa Stuhr Tri-Wölfe 05:48:12 05:18:37








Ergebnisse




 

Zurück

Sponsoren

















Inhaltsaufrufe: 3336532
Tri-Wölfe - die Triathlonabteilung des LC Hansa Stuhr