News - Archiv

25.11.2017 - Sportlerwahl 2017 im Landkreis Diepholz

 

Neubauer erfüllt sich Traum


 

38-Jähriger absolviert den Ironman Hamburg in Bestzeit und qualifiziert sich für WM

 

Stuhr (el). Anything is possible. Beim Ironman ist dieser Slogan allgegenwärtig. Als Aufmunterung für die Triathleten, das scheinbar Unmögliche zu versuchen. Jan Neubauer hat es versucht. Der Tri-Wolf vom LC Hansa Stuhr absolvierte den Ironman Hamburg in persönlicher Bestzeit von 9:18:46 Stunden. Damit wurde für ihn ein Traum wahr: Der 38-Jährige qualifizierte sich für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. In Kona finishte er seine bislang heißeste und schwerste Langdistanz.

Nicht in Traum hatte Jan Neubauer daran geglaubt, dass diese Saison seine bislang beste werden könnte. Mit sieben Teamkollegen hatte er sich frühzeitig zur Ironman-Premiere in Hamburg angemeldet. Er wollte am Gemeinschafterlebnis teilhaben. Dabei musste er sich allerdings zunächst erstmal mit dem Gedanken anfreunden, wieder über die eine Langdistanz zu starten und das dafür notwendige Training auf sich zu nehmen.

Mit Jahresbeginn ging es in die Vorbereitung. Für den in Vollzeit arbeitenden kaufmännischen Angestellten und Familienvater galt es, Arbeit, Familie und Sport unter einen Hut zu bringen. Ehefrau Maria, ebenfalls begeisterte Ausdauerathletin, begleitete er Anfang Juli zu deren Start beim Ironman Austria. Danach lief das eigene Training wegen der Organisation des Silbersee-Triathlons nur noch auf Sparflamme. Der Stuhrer war verunsichert: „Ich hatte nicht das Gefühl in Top-Form zu sein.“

Doch dann übertraf sich Neubauer am 13. August selbst: Nach 3,8 Kilometer Schwimmen in der Alster, 182 Kilometern auf dem um zwei Kilometer verlängerten Radkurs und 42,195 Laufkilometern finishte er in Bestzeit. Damit war der Stuhrer, der seit vielen Jahren engagierter Vorsitzender der Triathlonabteilung beim LC Hansa Stuhr ist, zugleich auch schnellster aller Tri-Wölfe. Sein Erfolgsrezept klingt einfach: „Auf sich konzentrieren und Geduld haben!“

Einen Tag nach dem Wettkampf dann die Slotvergabe für die Weltmeisterschaft. Als Siebter seiner Altersklasse M 35 hatte Neubauer durch den nicht für möglich gehaltenen Verzicht dreier vor ihm Platzierter das Hawaii-Ticket gelöst. Ähnliches Glück hatte Teamkollege Oliver Sebrantke. Damit hieß es für beide: Aloha Hawaii!

Neubauer war von den Emotionen und der Atmosphäre rund um Kona und die Ironman-WM überwältigt: „Alles war noch intensiver, als ich es mir im Vorfeld vorstellen konnte.“ Neubauers Wettkampf verfolgten viele Sportfreunde daheim per Liveticker. Die Zwischenzeiten ließen ahnen: Neubauer hatte mächtig zu kämpfen. „Ich hatte leistungstechnisch einen eher „gebrauchten“ Tag erwischt und die Hitze machte mir ziemlich zu schaffen“, erklärte er nach dem Rennen. Umso mehr freute sich der Stuhrer, das Rennen glücklich gefinisht zu haben, denn darum geht es für fast alle Agegrouper auf Hawaii. Nach 10:42:58 Stunden kam Neubauer unter den rund 2200 Finishern als 713. Mann ins Ziel.

Triathlon total – das war das Jahr 2017 bei Familie Neubauer. Wird es Ähnliches noch einmal geben, mit einem erneuten Anlauf auf Hawaii? Ganz ausschließen will Jan Neubauer das nicht: „Allerdings nicht im nächsten Jahr!“

 

Quelle: Kreiszeitung vom 25.11.2017 (el)

 

Zurück

Sponsoren

















Inhaltsaufrufe: 3336607
Tri-Wölfe - die Triathlonabteilung des LC Hansa Stuhr