News

02.09.2018 - Ötztaler Radmarathon

Dieses Jahr stand ganz im Zeichen von "Soul Cycling".
Richtig, Radfahren sollte nicht nur im Vordergrund stehen, sondern vor allem Freude, Freunde, Erlebnis... Soul eben.

Angefangen hat es eigentlich direkt mit dem Trainingslager auf Mallorca. Alter habe ich das Radfahren, das kämpfen um jede Bergankunft mit Jiri und Thorsten genossen. Und die riesige Gruppe, die wir wieder waren! Wie immer - eine geile Zeit.


Ein kleines Drama war dann der Muskelfaserriss im Oberschenkel im Mai. Glücklicherweise verlief die Therapie perfekt.

Erstes Highlight dann im Juli-Urlaub und schon seit einigen Jahren bei mir auf der Löffelliste:
Der Eintrag in die Ewigenliste der "Feles de Grand Colombier" (Die Verrückten vom Grand Colombier) in der Kategorie "Grand Maitre".
Das heißt, irgendwo in Frankreich an einem Tag einen Berg von allen vier Seiten hochfahren. Und dies ganz klassisch mit einer Stempelkarte. Was habe ich gekotzt, als ich die 3 km lange 19% Passage hoch musste und dann auch noch wegen eines Missverständnisses bei der Route gleich zwei Mal gefahren bin.
Aber das Gefühl, nach 140 km und knapp 5.000 hm am frühen Abend im Auto... ich werde es nicht vergessen. Voll mit Endorphin jedes Lied mitsingen.... High sein vom Radfahren.
Wer jetzt auch Lust bekommen hat: http://www.felesducolombier.fr/

 

Ein paar Tage später dann die Profis auf der Tour de France sehen, fettes Ding!

Und dann stand in gewisser Weise ein Revival an. Eine Bike-Rucksack-Tour quer durch die französischen Alpen "Le Tour Epique"! Aber dieses Mal nicht alleine. Nein, dieses Mal waren wir mit Jiri, Bernhard und Kay zu viert. 2 Wochen vom Hochgebirge bis kurz vor die Côte d’Azur und zurück. 34 Pässe, viele hochalpin. Viele sehr berühmt. Alpe d'Huez von der Tour de France. Iseran, der höchste Alpenpass und so viele mehr. Und dazwischen? Ohne Ende Spaß! Mon Dieu! haben wir gelacht, Abenteuer erlebt, gestunken weil nur Minimalgepäck dabei.
Es war eine unglaubliche Zeit.
Ja, am Ende standen 30.000 hm und 1.300 km auf dem Tacho... Das ist cool, aber eine 14 Tage andauernde Bike-Party mit Freunden, wer mich kennt weiß was es mir bedeutet. 

Rennbericht. Ich wollte ja einen Rennbericht schreiben.
Was passt als Wettkampf eigentlich am besten zu dieser Saison? Schon im letzten Jahr war der Entschluss schnell klar. Es muss der Ötztaler Radmarathon werden. Jiri, Bernhard und ich haben uns jeweils mit 5 Slots angemeldet. Bernhard und ich waren erfolgreich und haben von >25.000 Bewerbern einen der begehrten Startplätze ergattert. Letztes Wochenende ging es dann wieder in Berge, nach Sölden.

Am Sonntag um 6.45 Uhr fiel für 4.800 Fahrer der Startschuss. Schon vorher war klar, das Wetter wird uns nicht verwöhnen. 1.400 Fahrer sollten am Ende nicht finishen. Diverse Kontrollpunkte mit Karenzzeiten waren zu durchfahren. 4 Pässe, 3 davon sehr anspruchsvoll. Schon beim ersten Pass kam der Regen. Die Abfahrt war eine Wasserschlacht. Auf über 2.000 m Höhe war es dann auch entsprechend kalt. Am dritten Pass war die "Cut Off" Zeit am kritischsten. Bernhard brauchte einfach mehr Zeit, so dass wir dann getrennt fuhren. Ich konnte schon den Besenwagen sehen und mich absetzen. Später, am letzten Pass, dem Timmelsjoch, waren 1.800 hm an einem Stück zu fahren. Und das mit bereits 180 Radkilometern und über 3.500 hm in den Beinen. Natürlich hier auch mit starkem Regen. Ich habe noch nie so viel heiße Brühe getrunken. Am Pass waren 2 Grad. Dann noch die Abfahrt zurück nach Sölden und wieder das Zittern kontrollieren. Nach 11 Stunden im Sattel wieder in Sölden anzukommen, war ein Erlebnis!

Das mit Bernhard zu feiern war einfach wunderbar! Er konnte sich gerade noch am Kontrollpunkt des 3. Passes (Jaufenpass) vor dem Rennausschluss retten. Wir haben zusammen schon so viele Rennrad Abenteuer gemacht… Jetzt haben wir den Ötztaler im Sack!

Alles, was ich mir für diese Saison vorgenommen hatte, habe ich gemacht. Soweit die nüchterne Bilanz.
Emotional wurde meine Planung mehr als übertroffen. Mein Kopf ist übervoll mit Erinnerungen, Eindrücken, Geschichten, dass ich gar nicht weiß, wie ich das sortieren soll.

Es ist unbeschreiblich. Wenn du im Ziel die ersten Nachrichten von deiner Verlobten liest, die die ganze Zeit mitgefiebert hat. Wenn du in der Whats App deiner Mama die Erleichterung mit jedem Wort spürst. Die vielen lieben Menschen, das viele schöne Feedback... nochmal: unbeschreiblich!

Mein Saison Ziel "Soul Cycling" ist aber sowas von erfüllt. (Flo)


Ergebnisse

 

Zurück

Sponsoren













Inhaltsaufrufe: 1985693
Tri-Wölfe - die Triathlonabteilung des LC Hansa Stuhr