News

21.10.2018 - Oldenburg-Marathon


Um 9:00 Uhr fiel der Startschuss und von Beginn an setzte sich eine vierköpfige Gruppe ab, deren Tempo ich nicht mitgehen wollte, da ich mir schon denken konnte, dass nicht alle in der Lage sein werden, mit Jens Nerkamp das Tempo über 42km mitzugehen. Leider wollte auch niemand weiteres meinen angepeilten Schnitt von 3:55/km mitgehen, somit war schnell klar, dass es zunächst ein einsames Rennen auf Position 5 sein wird. 

Zunächst ging es 14 km durch die Wälder um das Bad Zwischenahner Meer. Hier konnte man durch diverse 180°-Kurven leider nicht den gewünschten Schnitt halten, es galt Ruhe zu bewahren, nicht verrückt machen, das Rennen beginnt erst bei Km 32. Nach der Runde um das Meer ging es auf direktem Wege immer an der Bahn entlang bis zu Oldenburger City. Aufgrund der Gerade konnte ich wieder gut meinen gewünschten Schnitt raus laufen. Bis km 25 habe ich bis auf vereinzelte Streckenposten und Zuschauer nichts und niemanden sehen können, dies störte mich aber nicht, da ich mich komplett auf mich und meinen Schnitt konzentrierte. Die Halbmarathonmarke passierte ich bei 1:21:55. Bei km 25 konnte ich dann den Oldenburger Lokalmatador Dennis Osterfeld einsammeln. 

Angekommen bei km 32 in der Oldenburger City (hier fand parallel der HM und 10er statt) habe ich mich sehr über die Menschenmassen gefreut: Endlich ist etwas los auf der Strecke! Leider war es sehr schwierig durch die enormen Massen der Läufer im Zickzackkurs zu laufen und dies auf den letzten 10km durch die OL-City. Dennoch wollte ich unbedingt eine Bestzeit ergattern. Ich konnte die Pace halten und diese sogar noch steigern, als man mir mitteilte, dass ich auf Position 3 liegen würde. Mit einer neuen Bestzeit von 2:44:45 Std. (2016 Bremen Marathon 2:45:14) und dem Platz auf dem Podium bin ich überglücklich im Ziel angekommen. 

Nach einer schwierigen und verkorksten Saison aufgrund des Radsturzes im April bin ich nun doch noch mit dieser Saison im Reinen und überaus glücklich. Der tollste Nebeneffekt: Wenn man eine Zeit von unter 2:45 Std. vorweisen kann, darf man sich als "schneller Läufer" direkt für den Berlin-Marathon anmelden ohne in das Losverfahren zu kommen. Da es dieses Jahr leider nicht geklappt hat, kann ich nun sagen: "Berlin 2019: Ich komme !"

Nun werde ich den Schalter wieder langsam vom Laufsport auf den Triathlonsport umlegen ... aber zuerst kommt noch eine Crosssaison auf die ich schon ganz heiß bin! (Mario)

 

 

Dritte Plätze beim ausgebuchten Oldenburg-Marathon

Bestzeiten: Mario Lawendel und Sabrina Timmes auf Treppchen

Oldenburg - Beim Bremen-Marathon waren beide noch als Pacemaker für Sportfreunde unterwegs gewesen. Zwei Wochen später machten Mario Lawendel (LC Hansa Stuhr) und Sabrina Timmes (TuS Varrel) jetzt beim Oldenburg-Marathon ihr eigenes Rennen. In Bestzeit von 2:44:45 Stunden gelang Mario Lawendel als Gesamtdritter der Sprung aufs Siegertreppchen. Dritte bei den Frauen, ebenfalls in persönlicher Bestzeit, wurde Sabrina Timmes bei ihrem Marathondebüt in 3:24:10 Stunden.

 

Quelle: https://www.kreiszeitung.de/sport/lokalsport/kreis-diepholz/oldenburg-bestzeiten-mario-lawendel-sabrina-timmes-treppchen-10358799.html

 

 


Marathon


Gesamtplatz Name AK Platz AK Zeit
3 Lawendel, Mario M 35 1 02:44:45






10 km


137 Mix, Uli M 60 6 00:45:20






Halbmarathon-Staffel Mixed

1 running for food

01:26:52

Julia Schröder, Jessica Lehninger


Stephan Doodeman, Marvin Beneke

Ergebnisse


 

Zurück

Sponsoren













Inhaltsaufrufe: 2032153
Tri-Wölfe - die Triathlonabteilung des LC Hansa Stuhr